Heilpflanzen gegen Blasenschwäche

Blasenschwäche lindern – mit Hilfe der Natur

Beeren, Kräuter, Blumen – Die Natur hat viel parat, das bei Inkontinenz hilft. Das hier ist Dein Beginners Guide für Deinen Start in ein Leben ohne Druck.

  • Es gibt viele natürliche Heilmittel, die in der Behandlung von Blasenschwäche hilfreich sind.
  • Wegen der vielen Inhaltsstoffe von Heilpflanzen eignen sich diese besonders für eine schonende Behandlung.
  • Machst Du mit Kräutern Tee, tust Du Deiner Blase damit etwas Gutes und deckst bereits einen Teil Deines Flüssigkeitsbedarfs.

Mindestens jede:r Dritte ab 65 Jahren ist von Inkontinenz betroffen. Frauen haben doppelt so oft eine Blasenschwäche wie Männer.

Heilmittel, die gegen Blasenschwäche helfen sind vor allem: 

  • Kürbissamen
  • Goldrute
  • Brennnessel
  • Preiselbeeren
  • Heublumen

Sie enthalten einen Mix aus verschiedensten Inhaltsstoffen und deswegen ist ihre Wirkung sehr vielseitig. So können sie Deine Blase sowie Deinen Beckenboden stärken und gleichzeitig entzündliche Prozesse lindern. Heilpflanzen gegen Inkontinenz können sowohl Frauen als auch Männern helfen. Besonders geeignet sind Heilpflanzen bei leichter Inkontinenz. Allerdings brauchst Du Geduld. Es wird zwei bis vier Wochen dauern, bis sich Dein Harndrang bessert. 

„Heilpflanzen sind also keine Wunderheilmittel, aber ein guter Helfer,
wenn Du was gegen Deine Blasenschwäche unternehmen willst.“

Kürbissamen gegen Inkontinenz

Die Samen vom Arzneikürbis lindern Stressinkontinenz und stärken Blase und Beckenboden. Für Männer sind Kürbissamen besonders gut, weil sie verhindern können, dass die Prostata weiter wächst. (Eine vergrößerte Prostata ist häufig die Ursache für Blasenschwäche bei Männern.) Aber auch Frauen mit Inkontinenz können von einer Therapie mit Kürbissamen profitieren. Der beste Weg, um diese Therapie auszuprobieren: Fang an, die Kerne vom Arzneikürbis als Kochzutat zu nutzen. Besonders gut eignen sich dafür Salate oder auch selbstgemachtes Granola Müsli. Genauso gibt es Fertigpräparate in Kapselform in jeder Apotheke.

Goldrute gegen Harnwegsentzündungen

Goldrute wirkt harntreibend, entzündungshemmend und verhindert das Wachstum von Bakterien. Damit schützt die Heilpflanze vor Harnwegsinfekten, von denen Frauen eher als Männer betroffen sind. Du kannst Goldrute auch ausprobieren, wenn Du von Dranginkontinenz betroffen bist. Ein Tee aus dem Kraut kann Dir bei Reizblasenbeschwerden enorm helfen. Allerdings ist der Geschmack gewöhnungsbedürftig, denn der ist etwas bitter. Vielleicht bevorzugst Du eher Goldrute in Kapsel- oder Tablettenform? Lass Dich dazu in Deiner Apotheke beraten.

Brennnesseln zum Durchspülen

Brennnesseln sind bekannt für ihre tolle entwässernde Wirkung. Sie spülen die Harnwege durch, beugen so Infektionen der Harnwege vor und schützen damit Deine gereizte Blase. Brennnesseln sind also viel mehr eine Heilpflanze, als ein Unkraut! Sie wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd. Bei Männern mit vergrößerter Prostata können Brennnesseln ein weiteres Wachstum verlangsamen. Und Frauen lieben Brennnesseln aufgrund ihrer gleichzeitig entschlackenden Detox-Wirkung. Das ist ja fast sowas wie eine eierlegende Wollmilchsau! Es gibt viele Produkte, die sich das zunutze machen. Und Du kannst sogar von April bis September die Blätter und Samen selber ernten und tolle Rezepte ausprobieren. Dazu gehören: Tee, Suppe oder auch leckeres Pesto. 

Preiselbeeren machen Bakterien das Leben schwer

Preiselbeeren verhindern das Anhaften von Bakterien an den Schleimhäuten Deiner Blase und Deinen Harnwegen. So können sich die unerwünschten Gäste, die oft Ursache von Harnwegsinfekten sind, in Deinem Harnwegstrakt nicht festsetzen. Entzündungen und Infektionen der Harnwege können auf diese Weise verhindert werden. Hat es Dich bereits erwischt, beschleunigen Preiselbeeren die Heilung. Der Saft oder Kapseln aus den Heilpflanzen wirken beruhigend auf Deine Blasenmuskulatur und lindern Reizblasenbeschwerden und Dranginkontinenz.

Heublumen beruhigen von außen

Heublumen sind eine Mischung aus verschiedenen Gräsern und Wiesenpflanzen. Du kannst sie für Bäder oder Umschläge auf Deinem Unterleib verwenden. Äußerliche Heublumenanwendungen sind sogar ein Heilmittel, das traditionell bei Blasenschwäche eingesetzt wird. Das beruhigt Deine gereizte und gestresste Blase.

Viel trinken trainiert die Blase

Viele Heilpflanzen gegen Inkontinenz kannst Du als Tee aufgießen. Damit schlägst Du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Du tust Deiner Blase mit den Heilpflanzen etwas Gutes und deckst bereits einen Teil Deines Flüssigkeitsbedarfs. Ausreichend trinken – mindestens 2 Liter am Tag – ist nämlich das A und O bei Blasenschwäche. Wenn Du zu wenig trinkst, fehlt es Deiner Blasenmuskulatur an Training. Deine Nieren bilden hochkonzentrierten Urin, der Deine Blase reizt. Das führt zu noch mehr Harndrang. Erschwerend kommt beim Flüssigkeitsmangel hinzu: Wenn Deine Harnwege nicht ausreichend gespült werden, können sich Bakterien leichter festsetzen und Harnwegsinfekte werden begünstigt. Also: Blase schonen und Tee trinken. 

Gabi, 74 Jahre

Rentnerin

Weitere Blogtexte für Dich